4 Ways Brands Can Gain Awareness on Clubhouse [+Examples]

0
28
4 Ways Brands Can Gain Awareness on Clubhouse [+Examples]

Wenn Sie in letzter Zeit in sozialen Medien, auf Marketing-News-Sites oder im HubSpot-Blog waren, haben Sie vielleicht schon von Clubhouse gehört.

Die fast ein Jahr alte Social-Media-Plattform, mit der Benutzer in reine Audio-Chatrooms gelangen können, ist innerhalb weniger Monate von 600.000 auf 10 Millionen aktive Benutzer angewachsen. Obwohl die App nur auf Einladung verfügbar ist, erhalten immer mehr Menschen täglich Zugang zu Diskussionen über ihre Branche, Hobbys und andere Interessen.

Benutzer lieben Clubhouse auch wegen seines Unterhaltungsfaktors. Wenn Sie durch das Clubhaus surfen, finden Sie möglicherweise Prominente wie Joe Rogan, die sich mit anderen Influencern unterhalten. Nur-Audio-Musikproduktionen, Comedy-Abende; oder sogar Standup-Comedy-Events.

Wenn Sie jedoch als Vermarkter die riesigen und äußerst kreativen Audioräume von Clubhouse erkunden, fragen Sie sich möglicherweise, ob und wie Sie diese im Rahmen Ihrer Marketingstrategie nutzen können.

Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Clubhausinhalte noch sehr experimentell. Ein wichtiges Thema ist jedoch, dass die Benutzer von Menschen hören möchten – nicht nur von Marken.

Da sich die Benutzer von Clubhouse nach authentischen menschlichen Diskussionen sehnen, werden sie sich wahrscheinlich von Räumen lösen, in denen Werbeinhalte Vorrang vor einer zuordenbaren Konversation haben.

Während der Aufbau der Markenbekanntheit in einer ultra-persönlichen App wie Clubhouse Zeit, Energie und viel Community-Management erfordert, sehen wir bereits, dass Marken beginnen, sich mit dem wachsenden Publikum des Senders zu verbinden.

Um Marketingfachleuten zu helfen, die gerade erst etwas über Clubhouse lernen, habe ich in den letzten Tagen in der App gesurft, um zu erfahren, wie Marken Benutzer erreichen. Im Folgenden werde ich vier gängige Taktiken zur Markenbekanntheit hervorheben und einige aktuelle Beispiele nennen.

Wie Marken das Clubhaus nutzen

1. Kamingespräche oder Fragen und Antworten

Als ich zum ersten Mal von Clubhouse hörte und die App erkundete, fühlten sich viele Räume, in die ich kam, wie reine Audio-Videoanrufe oder Webinare an, in denen nur die Gastgeber mit Redeprivilegien begannen. Für mich ist es nicht verwunderlich, dass markenbezogene Raumersteller und Moderatoren begonnen haben, Fragen und Antworten, Panels und Kamingesprächsformate zu nutzen, um interaktive und dennoch gut verwaltete Diskussionen auf der Plattform zu erstellen.

Wenn Sie ein mit einer Marke verbundenes Panel oder Interview ansehen, wird es häufig auf zwei Arten formatiert:

  • Der Moderator, der für die Marke arbeitet, die den Raum koordiniert, stellt Vordenker oder Influencer, die mit ihren Branchenfragen verbunden sind. Dieser Moderator kann es den Zuschauern auch ermöglichen, Fragen zu stellen oder dem Redner auf die Bühne zu kommen.
  • Ein Mitarbeiter oder Leiter einer Marke fungiert als Interviewpartner oder Panelmitglied, während ein Influencer, der nicht für die Marke arbeitet, Fragen stellt oder Fragen des Publikums moderiert.

Unabhängig davon, welche Rolle das Markenmitglied im Chat spielt, haben diese Räume sehr ähnliche Formate. Sie beginnen normalerweise damit, dass der Moderator bekannt gibt, wer sie sind, mit wem sie sprechen und welches Thema der Raum hat. Von dort aus stellt der Moderator den Rednern entweder Fragen oder gewährt anderen Benutzern, die ihre Hände heben, Redeberechtigungen.

Im Folgenden werde ich zwei Beispiele von Räumen hervorheben, die ich gesehen habe. Da das Clubhaus immer noch nur auf Einladung verfügbar ist und als sicherer Ort für Communitys zur Diskussion von Gedanken, Themen oder Ideen dient, werde ich nur wichtige Teile der Gespräche und Raumformate notieren. Ich habe diese Räume auch nicht aufgenommen.

Im Folgenden finden Sie zwei aktuelle Beispiele für Kamingespräche:

Coinbase

In einem der unten gezeigten Clubhouse-Räume wurde kürzlich ein Interview mit dem Mitbegründer und CEO von Coinbase, Brian Armstrong, geführt. Während des Raumes stellte Sriram Krishman, ein Moderator des Clubs Good Time, Armstrong Fragen darüber, wie er mit Bitcoin angefangen und sein Unternehmen ausgebaut hatte. Sie diskutierten auch die Zukunft der Cyberwährung. Krishman lud die Zuhörer auch ein, ihre Hände zu heben und Armstrong Fragen zu stellen, um mehr Diskussionen über das komplexe Cyber-Thema zu führen.

Beschreibung des Clubhausraums für eine Veranstaltung, bei der der CEO von Coinbase vom Club Good Time interviewt wird

In Räumen wie dem oben genannten können Benutzer mehr über eine Marke wie Coinbase erfahren und ihren führenden Fragen zum Unternehmen oder zur Branche stellen. Durch diese Erfahrung könnten Coinbase und andere Marken sowohl das Bewusstsein als auch die Glaubwürdigkeit des Unternehmens bei den Zuschauern steigern, die sich einschalten, um ihre unbearbeitete Diskussion in Dosen zu hören.

HubSpot

Vor kurzem hat HubSpot auch einen Raum im Chat-Stil am Kamin eingerichtet, in dem unser Chief Marketing Officer Kipp Bodnar, CTO und Mitbegründer Dharmesh Shah sowie Sr. VP of Marketing Kieran Flanagan prominente Clubhaus-Influencer wie Bomani X einluden, um über “The Future of Marketing and Clubhaus. “

Während des Panels stellte Bodnar den Clubhaus-Influencern einige Fragen, wie sie ihr Publikum auf der Plattform vergrößert haben. Was haben sie getan, um ihr Profil, ihre Räume oder Clubs zu optimieren? und Markenbekanntheit Etikette. Er nahm auch ähnliche Fragen oder Kommentare von einer großen Gruppe von Zuhörern entgegen, darunter ein Gründer eines Unternehmens zur Gewichtsreduktion, ein Wissenschaftler und ein Rubix-Würfel-Enthusiast, der Clubhaus-Communities aufbauen wollte.

Die Zukunft des Marketings im Clubhausraum von HubSpot

Während die Verantwortlichen von HubSpot noch nicht behauptet haben, Clubhouse-Experten zu sein, haben sie einen Raum geschaffen, um das, was sie bisher wissen, hervorzuheben und die Hörer mit einigen der hochkarätigen Early-Adopters der App von Clubhouse mit Millionen von Followern zu verbinden. Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie sich die Marke als Marketing-Vordenker positioniert, selbst wenn sie mit einer neuen, einzigartigen Plattform experimentiert.

2. Sponsoring Room Events

Während die Leute möglicherweise nicht in einen Raum eintreten möchten, in dem ein Produkt oder eine Marke die ganze Zeit über positiv diskutiert wird, können sie an einem interessanten Gespräch oder einer Clubhaus-Veranstaltung teilnehmen, die von einer Marke gesponsert wird.

Wenn Sie in einen gesponserten Raum kommen, hören Sie möglicherweise nicht viel oder überhaupt keine Lautsprecher der Marke sprechen. Bei der Wiedereinführung des Raums kann ein Redner jedoch erwähnen, dass der Raum oder das Clubhaus-Audioerlebnis von der Marke bezahlt oder gesponsert wird. Möglicherweise wird auch ein Sponsor im Titel oder in der Beschreibung des Raums aufgeführt.

Unten ist ein interessantes Beispiel:

Lecker

Unten finden Sie ein Beispiel für eine geplante Veranstaltung, die von Yummy, einer in Kalifornien ansässigen App für die Zustellung von Lebensmitteln, gesponsert wird. Während der raumbezogenen Veranstaltung, die für den 5. Juni geplant ist, kämpfen die Teilnehmer um eine 100-Dollar-Geschenkkarte, indem sie ein Audio-Talent wie Singen oder Musik spielen.

Beschreibung des Clubhaus-Talentausstellungsraums unter Hinweis darauf, dass die Veranstaltung von Yummy gesponsert wird

Durch das Sponsern eines experimentellen Performance-Wettbewerbs auf Clubhouse kann Yummy nicht nur sehen, wie kreative Clubhouse-Inhalte ihrer Marke zugute kommen können, sondern auch einen großen Pool von Clubhouse-Nutzern, die sich für Audio-Unterhaltung oder Musik interessieren, für ihren Lieferservice werben.

3. Teammitglieder an Räumen teilnehmen lassen, die sich auf Ihre Branche beziehen.

Eine andere Möglichkeit, das Bewusstsein von Marken zu stärken, besteht darin, dass Chief Officers, Führungskräfte oder sogar allgemeine Mitarbeiter ihre Hände heben und aktiv teilnehmen, indem sie in Räumen mit großem Publikum sprechen.

Wenn Markenvertreter in einem Raum sprechen, müssen sie nicht unbedingt alles über ihr Unternehmen sprechen. Indem sie jedoch zu einem Gespräch hinzufügen, über Taktiken sprechen, die sie in ihrer Rolle ausprobiert haben, und ihr Fachwissen unter Beweis stellen, lernen die Zuschauer, ihnen und ihrem Unternehmen zu vertrauen. Wenn die Mitglieder des Unternehmens eine Anhängerschaft und Fangemeinde haben, kann ihre Marke auch ein neues Publikum gewinnen.

Im Folgenden finden Sie zwei Beispiele für Marken, die sich für die Teilnahme am Raum einsetzen.

Tax Nation LLC.

In einem kürzlich erschienenen Raum mit dem Titel “Marketing, das 2021 funktioniert (bis jetzt)” baten Moderatoren die Zuhörer, ihre Hände zu heben und ihre besten Marketing-Tipps anzubieten.

Marketing, das funktioniert Clubhausraum

Während des Raums wurde Cory Hughes, Vizepräsident und geschäftsführender Gesellschafter des Steuervorbereitungsgeschäfts Tax Nation LLC, als Redner ausgewählt. Er erwähnte sein Unternehmen namentlich und erklärte, dass sie Marketinginhalte basierend auf “Geschichten” und positivem Feedback von “zufriedenen Kunden” erstellen.

Nachdem Hughes seinen Standpunkt klargestellt hatte, mischten sich einige andere Zuhörer ein, um zuzustimmen, wie wichtig sein Tipp war.

Hughes gab den Teilnehmern nicht nur wertvolle Ratschläge, sondern erwähnte natürlich auch sein Unternehmen und seine zufriedenen Kunden, ohne zu klingen, als würde er versuchen, sein Steuervorbereitungsprodukt anzuschließen.

Starten Sie Scale Sail

In einem anderen Raum mit dem Titel “Skalieren Sie Ihr Geschäft mit digitalen Produkten” gaben Unternehmer, Vermarkter und Berater Tipps für das Wachstum von Marken, basierend auf ihren Erfahrungen.

Zum Beispiel erklärte Natasha O’Banion, CEO von Start Scale Sail, einem Unternehmen für Geschäftsautomatisierung und -beratung, dass sie ein großer Fan von Quizinhalten sei, und fügte hinzu, dass die erfolgreichen Leads ihres Teams durch interaktive Inhalte generiert wurden.

Skalieren Sie Ihr Geschäft mit Digital Products Clubhouse Room

Obwohl O’Banion ihre Firma nicht namentlich anschloss, führte ihre Erklärung, wie sie Quizfragen in ihrer eigenen Strategie verwendet hat, zu Fragen und mehr Diskussionen von anderen Teilnehmern. Da sie wertvolle Beiträge geleistet hat, könnten Hörer mit ähnlichen Interessen an der Generierung digitaler Leads daran interessiert sein, ihr zu folgen oder sogar mehr über ihre Marke zu erfahren.

4. Hosting informeller Chats

Da es im Clubhouse nur um Diskussion und Authentizität geht, haben viele Marken auch versucht, ihre menschliche Seite zu zeigen und dem Publikum zugänglicher zu erscheinen, indem sie informelle Chats ohne offensichtliches Ziel oder Thema veranstalteten. Diese Methode ist eher lässig und möglicherweise weniger einschüchternd für Hörer, die möglicherweise nicht die Hand heben, um in einem Kamingespräch mit einer vollständigen Agenda zu sprechen.

Unten ist ein Beispiel:

DRK Schönheit

Eine Marke, die einladende, ungezwungene Räume beherbergt, ist DRK Beauty, eine Website und Handelsplattform für Menschen mit Farbe, die regelmäßig Inhalte zu den Themen psychische Gesundheit, Mode, Schönheit, Lifestyle und Kultur veröffentlicht.

Am Ende jeder Woche veranstaltet das DRK-Team “Weekly Wine Down” -Räume, um am Ende einer langen Woche das Gefühl zu haben, mit Kollegen oder Freunden eine Bar zu besuchen.

Während DRK-Räume, die häufig von Wilma Mae Basta, CEO von DRK Beauty, gehostet werden, kein festgelegtes Thema oder keine festgelegte Agenda haben, stellt sich das Team häufig als Redner vor, beginnt ein ungezwungenes Gespräch über das, was sie gerade denken, und ermöglicht anderen Zuschauern, sich zu äußern ihre Hände und läuten jederzeit ein.

Wöchentliche Wine Down Beschreibung mit Gastgebern von DRK Beauty

Während DRK Beauty-Räume normalerweise nicht darauf abzielen, die Website der Marke zu bewerben, ermöglicht DRK dem Publikum und potenziellen Webbesuchern dennoch, sich in einer ungezwungenen, authentischen Umgebung über die Menschen hinter dem Unternehmen zu informieren. Dies lässt die Marke zugänglich, authentisch und vertrauenswürdig erscheinen. Drei Dinge, die Social-Media-Nutzer bei der Recherche nach Marken im Jahr 2021 schätzen.

Der Schlüssel zum Clubhaus? Menschlich sein.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es im Clubhouse um authentische menschliche Verbindungen geht, nicht um Branding oder Eigenwerbung.

Während Clubhouse als Plattform begann, auf der Benutzer nur von Brancheneliten hören konnten, steht die App nun einer Vielzahl von Kreativen und alltäglichen Menschen offen, die mit anderen kommunizieren oder interagieren möchten. Aus diesem Grund ist das Erlernen einer Marke wahrscheinlich nicht das erste, was ein Benutzer tun möchte, wenn er sich bei der App anmeldet.

Unabhängig davon, welche Strategie Sie im Clubhaus verwenden, denken Sie daran, die menschliche Seite der App zu berücksichtigen. Anstatt beispielsweise einen Raum zu hosten, in dem Sie dem Publikum Ihre Marke oder Ihre Produkte erklären, sollten Sie einen Kamingespräch mit einem Vordenker in Ihrer Branche veranstalten oder an einem Raum teilnehmen, in dem Sie Ihre Branche mit anderen in der Branche diskutieren können.

Wenn Sie sich auf natürliche Konversation und wertvolle Raumbeteiligung konzentrieren, können Sie Ihr Produkt nicht immer direkt vermarkten. Wenn Sie sich jedoch auf die Konversation und den persönlichen Charakter der Plattform stützen, können Sie eine Fangemeinde aufbauen, die Ihrem Fachwissen – und letztendlich Ihrer Marke – vertraut.

Möchten Sie mehr über die neuesten Social-Media-Marketing-Trends erfahren? Schauen Sie sich die kostenlose Ressource unten an.

Neuer Aufruf zum Handeln